Das Orakel befragen

Orakel, (lateinisches oraculum von orare , "um zu beten" oder "zu sprechen"), göttliche Kommunikation, die auf die Bitte eines Bittstellers hin geliefert wird; auch der Sitz der Prophetie selbst. Orakel waren ein Zweig der Wahrsagerei , unterschieden sich aber von den gelegentlichen Äußerungen der Auguren, indem sie mit einer bestimmten Person oder einem Ort assoziiert wurden. Zum Beispiel die Orakel vonZeus entstand in Dodona, Olympia oder Siwa; die der Sibylle waren im allgemeinen verbreitet, aber ihre Herkunft war unbekannt.

Orakelschreine waren zahlreich in der Antike, und an jedem wurde der Gott durch ein festes Mittel der Weissagung konsultiert. Die Methode könnte einfach sein, wie zum Beispiel das Gießen von Lots oder das Rascheln von Baumblättern, oder ausgefeilter, in Form einer direkten Befragung einer inspirierten Person, die dann die Antwort mündlich gab. Eine der häufigsten Methoden warInkubation , in der der Fragesteller in einem heiligen Bezirk schlief und eine Antwort in einem Traum erhielt.

Die berühmteste Antike Orakel war das vonApollo beiDelphi , an den Hängen des Berges gelegen. Parnassus über dem korinthischen Golf. Traditionell gehörte das Orakel zuerst zu Mutter Erde (Gaea), wurde aber später entweder von Apollo gegeben oder gestohlen. In Delphi war das Medium eine Frau über fünfzig, bekannt als diePythia, die getrennt von ihrem Ehemann lebte und in Mädchenkleidung gekleidet war. Obwohl das Orakel, zuerst Pytho genannt, Homer bekannt war und der Ort einer mykenischen Siedlung war, wurde sein Ruhm erst im 7. und 6. Jahrhundert  v. Chr. Panhellenisch , als Apollos Ratschlag oder Sanktion von Gesetzgebern, Kolonisten und Gründern gesucht wurde von Kulten. Der Rat der Pythia war am meisten gefragt, um das Ergebnis geplanter Kriege oder politischer Aktionen vorherzusagen.

Die Beratungen waren normalerweise auf den siebten Tag des Delphischen Monats, Apollos Geburtstag, beschränkt und wurden zunächst während der drei Wintermonate verboten, als Apollon die Hyperboreer im Norden besuchte, obwohl Dionysos später Apollos Platz in Delphi einnahm . Nach dem üblichen Verfahren waren Sponsoren notwendig, ebenso die Bereitstellung eines Pelanos(ritueller Kuchen) und ein Opfertier, das sich an strenge physische Standards anpasste. Die Pythia und ihre Berater badeten zuerst in der Castalian Feder; Danach trank sie von der heiligen Quelle Cassotis und betrat dann den Tempel. Dort stieg sie offenbar in eine Kellerzelle, bestieg ein heiliges Stativ und kaute Blätter des Lorbeers, Apollos heiliger Baum. Während sie in ihrem abnormen Zustand war, sprach die Pythia verständlicherweise oder anders. Ihre Worte wurden jedoch vom Anfrager nicht direkt aufgezeichnet; stattdessen wurden sie von den Priestern in oft höchst zweideutigen Versen interpretiert und niedergeschrieben .

Neben Delphi gab es in Theöben, Tegyra und Ptoon in Böotien, in Abae in Phokis, in Corope in Thessalien und auf Delos , Apollos Geburtsort , weniger frequentierte Orakel . In Anatolien waren die Orakel des Gottes in Patara, Branchidae , Claros und Grynium ebenfalls bekannt, obwohl Delphi nicht mit ihr konkurrieren konnte.

Das Orakel von Zeus bei Dodona in northwestern Griechenland galt als das älteste. In Dodona enthüllten die Priester (später Priesterinnen) den Willen des Gottes durch das Flüstern der Blätter auf einer heiligen Eiche, durch eine heilige Quelle und durch das Schlagen eines Gongs. Zeus prophezeite auch von seinem Altar in Olympia, wo Priester von Opfern erraten wurden, sowie von der Oase von Siwa in Libyen, die ursprünglich ein Orakel des ägyptischen Gottes Amon war.

Es wurde angenommen, dass Orakel, die durch Inkubation geliefert wurden, stammen Chthonian (Unterwelt) Mächte. So schliefen Kranke in der Halle des Asklepios, des Gottes der Medizin, in Epidaurus und behaupteten, durch Träume Heilung empfangen zu können. Im Orakel des Helden Amphiaraos in Oropus in Attika schliefen Berater auf Häuten, während die Besucher des Orakels von Trophonius (Sohn des Erginos, des Argonauten) in Levádhia in einem Loch im Boden schliefen. Die Inkubation wurde auch am Orakel von Dionysos in Amphicleia praktiziert, während ein Orakel zur Konsultation der Toten neben dem Fluss Acheron in Zentralgriechenland existierte.

Orakel im formellen Sinn waren im allgemeinen auf die klassische Welt beschränkt. Die Ägypter jedoch, die von der Bewegung der Bilder, die durch die Straßen getragen werden, und die Hebräer von heiligen Objekten und Träumen unterscheiden. Babylonische Tempelpropheten interpretierten auch Träume. In Italien wurde das Los-Orakel der Fortuna Primigenia in Praeneste sogar von den römischen Kaisern konsultiert. Die Göttin Albunea besaß ein Traumorakel bei Tibur (Tivoli), und die Inkubationsriten des Gottes Faunus ähnelten denen des griechischen Helden Amphiaraus.

Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Zuletzt angesehen