Was sind die wichtigsten jĂĽdischen Feste?

Neben den jährlichen Festen halten die aufmerksamen Juden jede Woche einen heiligen Tag, den Sabbat oder Schabbat , der am Samstag stattfindet. Am Sabbat sowie an einigen jüdischen Feiertagen ist die Arbeit verboten.

 

 

JĂĽdische Monate

  • Nissan (März-April)
  • Iyar (April-Mai)
  • Sivan (Mai-Juni)
  • Tammuz (Juni-Juli)
  • Av (Juli-August)
  • Elul (August-September)
  • Tischri (September-Oktober)
  • Cheschwan (Oktober-November)
  • Kislev (November-Dezember)
  • Tevet (Dezember-Januar)
  • Shevat (Januar-Februar)
  • Adar I, nur Schaltjahre (Februar-März)
  • Adar, genannt Adar Beit in Schaltjahren (Februar-März)

 

JĂĽdische Feiertage werden zu festen Terminen im jĂĽdischen Kalender des Mondes gefeiert, aber dieser Kalender variiert in Bezug auf den Sonnenkalender im Westen. Dies bedeutet, dass sich die Feiertage in Bezug auf westliche Daten verschieben.

Der jüdische Kalender enthält gelegentlich einen zusätzlichen Monat, um ihn mit dem Sonnenjahr zu synchronisieren, und manchmal werden Tage verschoben, um sicherzustellen, dass der Sabbat nicht mit bestimmten Festen zusammenfällt.

Außerhalb Israels dauern jüdische Feste manchmal einen Tag länger. Dies hat eine historische Grundlage in den Schwierigkeiten, denen man begegnet, wenn man den jüdischen Kalender, der auf dem Mondzyklus basiert, genau bestimmt. Juden, die außerhalb Israels leben und sich über das genaue Datum eines Festivals nicht sicher sind, würden für einen zusätzlichen Tag feiern. Obwohl Daten jetzt genau berechnet werden können, folgen viele nicht-israelische Juden immer noch dieser Praxis.

Der jĂĽdische Tag beginnt mit Sonnenuntergang, was bedeutet, dass alle jĂĽdischen Feiertage am Abend vor ihrem westlichen Datum beginnen.

 

Rosch Haschana (1-2 Tischri)

Juden essen Ă„pfel, die in Honig getaucht sind, um die Hoffnung auf ein sĂĽĂźes neues Jahr zu symbolisieren

Rosch Haschana ist das Jüdische Neujahr, wenn die Juden glauben, dass Gott entscheidet, was im kommenden Jahr geschehen wird. Die Synagogendienste für dieses Fest unterstreichen das Königtum Gottes und schließen das Schofaren ein, eine Widderhorntrompete.

Dies ist auch Gottes Zeit fĂĽr das Gericht. Juden glauben, dass Gott die guten Taten einer Person im letzten Jahr gegen ihre schlechten Taten ausgleicht und ihr Schicksal entsprechend entscheidet.

Die 10 Tage, die mit Rosch Haschana beginnen, sind als die Tage der Ehrfurcht bekannt , während derer Juden erwartet werden, alle Menschen zu finden, die sie im vergangenen Jahr verletzt haben, und sich bei ihnen zu entschuldigen. Sie haben dies bis Yom Kippur getan.

 

Yom Kippur, der Versöhnungstag (10 Tischri)

Der Versöhnungstag gilt als ein heiliger und feierlicher Anlass, an dem die Teilnahme an der Synagoge besonders wichtig ist. Auf Jom Kippur Juden glauben, dass Gott die endgültige Entscheidung darüber trifft, wer im nächsten Jahr leben, sterben, gedeihen und scheitern wird, und versiegelt sein Urteil im Buch des Lebens.

Es ist ein Fasttag. Die Anbetung beinhaltet das SĂĽndenbekenntnis und die Bitte um Vergebung, die von der gesamten Gemeinde laut ausgesprochen wird.

 

Sukkot, das LaubhĂĽttenfest (15-21 Tischri)

Das Buch Exodus erzählt die Geschichte von der Reise der Israeliten in das gelobte Land. Sukkot erinnert an diese Jahre in der Wüste, in provisorischen Behausungen.

Während des Festivals leben jüdische Familien in provisorischen Hütten namens Sukkot (Singular: Sukka), die sie aus Zweigen und Blättern bauen.

Jeden Tag feiern sie Feiern mit vier Arten von Pflanzen: Palmzweige, Myrte und Weide und eine Zitrusfrucht namens Etrog. Sukkot soll ein fröhliches Fest sein, das Juden nah an der Natur leben lässt und weiß, dass Gott sich um sie kümmert.

 

Shemini Atzeret und Simchat Tora (22 Tischri; auĂźerhalb Israels Simchat Tora ist 23 Tischri)

Shemini Atzeret ist ein zusätzlicher Tag nach dem Ende von Sukkot. Juden verbringen einige Zeit in ihrer Sukka, aber nicht so viel und ohne einige der Rituale.

Simchat Tora bedeutet „Freude in der Tora“. Die Synagogen lesen jede Woche aus der Torah und vervollständigen jedes Jahr eine Durchsicht. Sie erreichen das Ende von Simchat Torah und dieser Feiertag markiert den Abschluss des Zyklus, um die nächste Woche mit Genesis wieder zu beginnen.

 

Chanukka oder Chanukka (25 Kislev – 2 oder 3 Tevet, abhängig von der Länge von Kislev)

Die Geschichte von Chanukka ist die des „Wunders des Ă–ls“. Im Jahr 164 v. Chr. Eroberte eine Gruppe von Juden, die Makkabäer genannt wurde, Jerusalem von den besetzenden syrischen Griechen zurĂĽck. Als sie kamen, um den Tempel neu zu gestalten, hatten sie nur genug heiliges Ă–l, um die Menora (siebenarmiger Kerzenständer) fĂĽr einen Tag zu entzĂĽnden.

Es wird gesagt, dass die Kerzen trotzdem acht Tage lang beleuchtet blieben. Während der acht Tage von Chanukka entzünden die Juden jede Nacht eine zusätzliche Kerze auf einer speziellen neunarmigen Menorah, die Chanukkiya genannt wird.

Sie sagen Gebete und frittierte Speisen, um sie an das Ă–l zu erinnern. Einige Geschenke werden ausgetauscht, darunter Schokoladengeld und spezielle Kreisel, die Dreidels genannt werden.

 

Tu B’Shevat (15 Schewat)

Tu B’Shevat ist das jĂĽdische Neujahr fĂĽr Bäume. Die Torah verbietet Juden, die Frucht von neuen Bäumen fĂĽr drei Jahre zu essen, nachdem sie gepflanzt sind. Die FrĂĽchte des vierten Jahres sollten dem Tempel zuteil werden.

Tu B’Shevat wurde als Geburtstag fĂĽr alle Bäume zum Zehnten gezählt, wie der Beginn eines Geschäftsjahres. Auf Tu B’Shevat essen Juden oft FrĂĽchte, die mit dem Heiligen Land verbunden sind, besonders die sieben in der Thora erwähnten Pflanzen: Weizen, Gerste, Trauben, Feigen, Granatäpfel, Oliven und Datteln. Bäume pflanzen ist eine andere Tradition.

 

Purim (14. März)

Purim feiert die Ereignisse, die im Buch Esther erzählt werden, in dem ein böser persischer Adliger namens Haman plante, alle Juden im Land zu ermorden.

Die jüdische Heldin Esther, Gattin des Königs Ahasveros, überredete ihren Ehemann, das Massaker zu verhindern und Haman zu hinrichten. Weil Esther fastete, bevor er zum König ging, geht Purim ein Fasten voraus. Purim selbst wird jedoch geboten, zu essen, viel zu trinken und zu feiern.

Almsgiving ist auch eine sehr wichtige Purim-Tradition. Das Buch Esther wird in der Synagoge gelesen und die Gemeinde benutzt Rasseln, Zimbeln und Buhrufe, um Hamans Namen zu ersticken, wann immer es erscheint.

 

Passah oder Pessach (15-21 Nissan)

Dies ist eines der wichtigsten jüdischen Feste. Während des Passah erinnern sich die Juden an die Geschichte der Befreiung der Israeliten von der Sklaverei in Ägypten.

Gott entfesselte zehn Plagen über die Ägypter und gipfelte im Tod des ältesten Sohnes jeder Familie. Gott sagte den Israeliten, sie sollen Lämmer opfern und ihre Türen mit dem Blut markieren, um diesem Schicksal zu entgehen. Sie aßen die Lämmer mit Bitterkräutern und ungesäuertem Brot (Unrisenbrot ohne Hefe).

Diese bilden drei Bestandteile des Familienessens, das Seder, das von Juden in den ersten beiden Passahfestmonaten gegessen wird.

Es gibt Segnungen, Lieder und andere Zutaten, die Teile der Geschichte symbolisieren. Während des Essens erklären die Erwachsenen den Kindern die Symbolik.

 

Schawuot (6 Sivan)

Shavuot , oder das Fest der Wochen, ist ein Erntefest. Historisch wurden zu dieser Jahreszeit die ersten FrĂĽchte der Ernte in die Tempel gebracht.

Schawuot markiert auch die Zeit, in der die Juden die Tora auf dem Berg Sinai erhielten .

Shavuot ist geprägt von Dankgebeten für das Heilige Buch und das Studium seiner Schriften. Zu den Bräuchen gehören die Dekoration von Synagogen mit Blumen und der Verzehr von Milchprodukten.

 

Tisha B’Av (9 Av)

Dies ist ein Tag des Gedenkens an eine Reihe von Tragödien, die das jüdische Volk heimgesucht haben, von denen einige zufällig an diesem Tag geschahen, zum Beispiel die Zerstörung des ersten und zweiten Tempels im alten Jerusalem.

An diesem Tag werden weitere Tragödien begangen, wie der Beginn des Ersten Weltkrieges und der Holocaust. Da Tisha B’Av ein Trauertag ist, beobachten Juden ein strenges Fasten und vermeiden es zu lachen, zu scherzen und zu plaudern.

Synagogen sind schwach beleuchtet und schmucklos und die Torah in schwarzes Tuch gehĂĽllt.