Die erste edle Wahrheit

Leiden kommt in vielen Formen vor. Drei offensichtliche Arten von Leiden entsprechen den ersten drei Sehenswürdigkeiten, die Buddha auf seiner ersten Reise außerhalb seines Palastes sah: Alter, Krankheit und Tod.

Aber laut Buddha geht das Problem des Leidens viel tiefer. Das Leben ist nicht ideal, es entspricht oft nicht unseren Erwartungen.

Menschen sind Verlangen und Verlangen unterworfen, aber selbst wenn wir in der Lage sind, diese Wünsche zu befriedigen, ist die Befriedigung nur vorübergehend. Freude hält nicht an; oder wenn es so ist, wird es monoton.

Selbst wenn wir nicht an äußeren Ursachen wie Krankheit oder Trauer leiden, sind wir unerfüllt, unbefriedigt. Dies ist die Wahrheit des Leidens.

Manche Menschen, die auf diese Lehre stoßen, können dies als pessimistisch empfinden. Buddhisten finden es weder optimistisch noch pessimistisch, sondern realistisch. Glücklicherweise enden die Lehren des Buddha nicht mit Leiden; Vielmehr erzählen sie uns, was wir dagegen tun können und wie wir es beenden können.

Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Zuletzt angesehen