Das Judentum - Jüdischer Glaube

judentum_juden_glauben

 

Das Judentum ist das Urbild der drei abrahamitischen Glaubensrichtungen, zu denen auch das Christentum und der Islam gehören . Nach Angaben des Jüdischen Instituts für politische Planungsforschung gab es im Jahr 2007 rund 13,1 Millionen jüdische Menschen in der Welt, die meisten in den USA und Israel. Laut der Volkszählung von 2001 sagten 267.000 Menschen in Großbritannien, dass ihre religiöse Identität jüdisch sei, etwa 0,5% der Bevölkerung.

  • Das Judentum entstand vor mehr als 3500 Jahren im Nahen Osten
  • Das Judentum wurde von Moses gegründet , obwohl die Juden ihre Geschichte auf Abraham zurückführen .
  • Juden glauben, dass es nur einen Gott gibt, mit dem sie einen Bund haben .
  • Als Gegenleistung für all das Gute, das Gott für das jüdische Volk getan hat, halten jüdische Menschen Gottes Gesetze und versuchen, Heiligkeit in jeden Aspekt ihres Lebens zu bringen.
  • Das Judentum hat eine reiche Geschichte religiösen Textes, aber das zentrale und wichtigste religiöse Dokument ist die Tora .
  • Jüdisches traditionelles oder mündliches Gesetz, die Auslegung der Gesetze der Tora, wird halakhah genannt .
  • Spirituelle Führer heißen Rabbis.
  • Juden verehren in Synagogen .
  • 6 Millionen Juden wurden im Holocaust ermordet, um das Judentum auszulöschen.

 

Es gibt viele Menschen, die sich als Juden identifizieren, ohne notwendigerweise an irgendein jüdisches Gesetz zu glauben oder es zu beachten.

 

Jüdischer Glaube und Gott

Die Beziehung zu Gott

Juden glauben, dass es einen einzelnen Gott gibt, der nicht nur das Universum geschaffen hat, sondern mit dem jeder Jude eine individuelle und persönliche Beziehung haben kann.

Sie glauben, dass Gott weiterhin in der Welt arbeitet und alles beeinflusst, was Menschen tun.

Die jüdische Beziehung zu Gott ist eine Bundesbeziehung. Im Austausch für die vielen guten Taten, die Gott für das jüdische Volk getan hat und weiter tut ...

  • Die Juden halten Gottes Gesetze
  • Die Juden versuchen Heiligkeit in jeden Aspekt ihres Lebens zu bringen.

 

Judentum ist der Glaube einer Gemeinschaft

Juden glauben, dass Gott die Juden zu seinem auserwählten Volk ernannt hat, um der Welt ein Beispiel für Heiligkeit und ethisches Verhalten zu geben.

Jüdisches Leben ist sehr oft das Leben einer Gemeinschaft und es gibt viele Aktivitäten, die Juden als Gemeinschaft tun müssen.

Juden fühlen sich auch Teil einer globalen Gemeinschaft mit einer engen Bindung an jüdische Menschen auf der ganzen Welt. Ein Großteil des jüdischen religiösen Lebens basiert auf den häuslichen und familiären Aktivitäten.

 

Judentum ist ein Familienglaube

Judentum ist sehr viel eine Familie Glauben und die Zeremonien beginnen früh, als ein jüdischer Junge Baby wird beschnitten an acht Tage alt sind , folgen Sie den Anweisungen , die Gott gab Abraham vor etwa 4000 Jahre.

Viele jüdische religiöse Bräuche drehen sich um das Haus. Ein Beispiel ist das Sabbatessen , bei dem sich Familien zum besonderen Tag treffen.

 

Wer ist ein Jude?

Juden glauben, dass ein Jude jemand ist, der das Kind einer jüdischen Mutter ist; obwohl einige Gruppen auch Kinder jüdischer Väter als Juden akzeptieren. Ein Jude kann traditionell nicht den technischen "Status" eines Juden verlieren, indem er einen anderen Glauben annimmt, aber er verliert das religiöse Element seiner jüdischen Identität.

Jemand, der nicht als Jude geboren wurde, kann zum Judentum konvertieren, aber es ist nicht einfach.

 

Judentum bedeutet, den Glauben zu leben

Fast alles, was ein jüdischer Mensch tut, kann zum Gottesdienst werden.

Weil die Juden ein Abkommen mit Gott getroffen haben, um seine Gesetze einzuhalten, dieses Geschäft zu halten und Dinge so zu tun, wie es Gott gefällt, ist ein Akt der Anbetung.

Und die Juden versuchen nicht nur, den Buchstaben des Gesetzes - die besonderen Einzelheiten jedes jüdischen Gesetzes - zu befolgen, sondern auch dessen Geist.

Ein religiöser Jude versucht, in allem, was er tut, Heiligkeit zu bringen, indem er es als eine Handlung tut, die Gott lobt und alles ehrt, was Gott getan hat. Für eine solche Person wird ihr ganzes Leben ein Akt der Anbetung.

Teil einer Gemeinschaft zu sein, die bestimmten Bräuchen und Regeln folgt, hilft, eine Gruppe von Menschen zusammenzuhalten, und es ist bemerkenswert, dass die jüdischen Gruppen, die Assimilation am erfolgreichsten vermieden haben, die strengsten Regeln befolgen - manchmal ultra-orthodoxe Juden genannt.

 

Hinweis: Juden mögen und benutzen das Wort ultra-orthodox selten . Ein bevorzugtes Adjektiv ist Haredi, und das Pluralnomen ist Haredim .

 

Es zählt, was Sie tun ...

Judentum ist ein Glaube an Taten und Juden glauben, dass Menschen nicht so sehr nach dem intellektuellen Gehalt ihres Glaubens beurteilt werden sollten, sondern nach der Art und Weise, wie sie ihren Glauben leben - wie sehr sie zur allgemeinen Heiligkeit der Welt beitragen.

 

Die jüdische Sichtweise von Gott

Eine Zusammenfassung dessen, was Juden über Gott glauben

  • Gott existiert
  • Es gibt nur einen Gott
  • Es gibt keine anderen Götter
  • Gott kann nicht in verschiedene Personen unterteilt werden (im Gegensatz zur christlichen Sicht Gottes )
  • Juden sollten nur den einen Gott anbeten
  • Gott ist transzendent:
  • Gott ist über alle irdischen Dinge hinaus.
  • Gott hat keinen Körper
  • Was bedeutet, dass Gott weder weiblich noch männlich ist.
  • Gott erschuf das Universum ohne Hilfe
  • Gott ist allgegenwärtig:
  • Gott ist überall, die ganze Zeit.
  • Gott ist allmächtig:
  • Gott kann überhaupt etwas tun.
  • Gott ist jenseits der Zeit:
  • Gott hat immer existiert
  • Gott wird immer existieren.
  • Gott ist gerecht, aber Gott ist auch barmherzig
  • Gott bestraft das Böse
  • Gott belohnt das Gute
  • Gott vergibt denen, die die Dinge durcheinander bringen.
  • Gott ist persönlich und zugänglich.
  • Gott interessiert sich für jeden Einzelnen
  • Gott hört jedem Einzelnen zu
  • Gott spricht manchmal zu Individuen, aber auf unerwartete Weise.
  • Die Juden brachten neue Ideen über Gott

 

Die jüdische Idee von Gott ist für die Welt besonders wichtig, weil es die Juden waren, die zwei neue Ideen über Gott entwickelten:

  • Es gibt nur einen Gott
  • Gott beschließt, sich gerecht und gerecht zu verhalten.

 

Vor dem Judentum glaubten die Menschen an viele Götter, und diese Götter benahmen sich nicht besser als Menschen mit übernatürlichen Kräften. Die Juden fanden sich bei einem Gott, der ethisch und gut war.

 

Gott in der Bibel

Aber woher wissen die Juden das von Gott?

Sie wissen es nicht, sie glauben es, was anders ist.

 

Viele religiöse Menschen sprechen jedoch oft auf eine Weise über Gott, die so klingt, als wüssten sie von Gott, genauso wie sie wissen, was sie zum Frühstück gegessen haben.

  • Zum Beispiel sagen religiöse Menschen oft, sie seien sich ganz sicher über Gott - womit sie meinen, dass sie eine innere Gewissheit haben.
  • Und viele Menschen haben Erfahrungen, von denen sie glauben, dass sie Zeiten waren, in denen sie in Kontakt mit Gott waren.

 

Der beste Beweis dafür, wie Gott ist, ergibt sich aus dem, was die Bibel sagt, und aus den Erfahrungen von einzelnen Personen mit Gott.

 

Gott in der Bibel

Schon früh in seiner Beziehung zu den Juden macht Gott deutlich, dass er sie nicht in der Art und Weise, wie sie aufeinander treffen, auf sein wirkliches Ebenbild trifft.

Das Ergebnis ist, dass die Juden herausfinden, wie Gott ist, aus dem, was er sagt und was er tut. Die Geschichte ist in Exodus 33 und folgt der Geschichte der 10 Gebote und dem Goldenen Kalb.

Moses hat viel Zeit damit verbracht, mit Gott zu reden, und die beiden sind ganz klar ganz nah dran ...

 

"Der Herr würde von Angesicht zu Angesicht mit Moses sprechen, wie ein Mann mit seinem Freund spricht." Exodus 33

 

Aber nachdem er die 10 Gebote erhalten hat, möchte Moses Gott sehen, damit er wissen kann, wie er wirklich ist. Gott sagt nein ...

 

"Du kannst mein Gesicht nicht sehen, denn niemand kann mich sehen und leben. Da sprach der HERR: Es ist ein Platz in meiner Nähe, wo du auf einem Felsen stehen kannst. Wenn meine Herrlichkeit vorbei ist, werde ich dich in eine Felsspalte legen und dich mit meiner Hand bedecken, bis ich vorüber bin. Dann werde ich meine Hand entfernen und du wirst meinen Rücken sehen; aber mein Gesicht darf nicht gesehen werden." Exodus 33

 

Zwei Seiten Gottes

Juden kombinieren zwei verschiedene klingende Vorstellungen von Gott in ihren Überzeugungen:

  • Gott ist ein allmächtiges Wesen, das jenseits der menschlichen Fähigkeit ist, zu verstehen oder sich vorzustellen.
  • Gott ist hier bei uns, kümmert sich um jeden einzelnen wie ein Elternteil ihr Kind.

 

Ein großer Teil des jüdischen Studiums beschäftigt sich mit der schöpferischen Kraft zweier scheinbar unvereinbarer Gottesvorstellungen.

 

 

 

Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Zuletzt angesehen